DraufLos

Die Teilnehmer der Theatergruppe erarbeiten  jedes Jahr mit der Schauspielerin und Regisseurin Vanessa Topf ein Theaterstück. 
Das Besondere: Die Teilnehmer schreiben gemeinsam an dem Stück und können ihre Rollen selbst gestalten. Und natürlich erlernen sie während der wöchentlichen Treffen das Improvisieren, Mimik und Gestik richtig einzusetzen, die Präsenz zu steigern, in andere Rollen zu schlüpfen uvm.. Der Spaß wird dabei garantiert nicht zu kurz kommen!

Proben:
jeweils dienstags von 19:00 - 20:30 Uhr
plus Zusatzproben (nach Bedarf und Absprache)


Bisherige Produktionen

2020 Nie wieder vielleicht (musste wegen Corona verschoben werden)
2018 Wo nichts ist, da wohnt keiner!
2017 Worauf wartest du?!

Hier ein paar Fotos von der Generalprobe zu "Wo nichts ist, da wohnt keiner!" vom 26.10.2018 (Fotos: Andreas Grigull)




Theater Fulminant

Das Theater Fulminant wurde im Jahre 2007 gegründet und hat bisher zahlreiche Produktionen auf die Bühne gebracht, u.a. haben sich die Darsteller in den letzten Jahren an "Leonce und Lena", "Ein Sommernachtstraum", "Was ihr wollt", "Dreigroschenoper" oder "Anatevka" gewagt.

Die Theatergruppe der Gemeindepsychiatrie Bonn-Rhein-Sieg gGmbH gibt psychisch erkrankten Menschen die Möglichkeit sich auf der Bühne auszuprobieren. Hier sind sie ein fester Bestandteil eines Teams und merken, wie wichtig jeder Einzelne ist, damit die Produktion gelingen kann. Das Theater wird zu einer Konstante im Alltag, die Stabilisierung schafft.

Im April 2019 hat die Schauspielerin und Regisseurin Vanessa Topf vom KUNSTraum die Theaterleitung übernommen und arbeitet mit den Darstellern an der neuen Inszenierung, die voraussichtlich im November 2020 ihre Premiere feiert. InteressentInnen können sich gerne an die Gemeindepsychiatrie Bonn-Rhein-Sieg oder direkt an die Theaterleiterin wenden.

Aktuell:

Die geplante Inszenierung, eine Selbstentwicklung des Ensembles, ist leider nicht Corona konform. Daher hat die Theaterleiterin nach einem neuen Stoff gesucht, der trotz der derzeitigen Lage umsetzbar ist. Seit Juni probt das Ensemble nun in kleinen Gruppen an einer eigenen Neubearbeitung von "Dantons Tod" von Georg Büchner.
Es gibt auch jetzt noch die Möglichkeit in die Proben einzusteigen. Eine schauspielerische Vorerfahrung ist nicht notwendig. InteressentInnen können sich direkt an den die Theaterleiterin wenden und einen Termin zum Schnuppern vereinbaren.

 

Das sagen die DarstellerInnen:

„Man kann sich hier ausprobieren, ohne die Angst zu haben, etwas falsch zu machen.“

„Jeder ist bei uns willkommen, so wie er ist.“

„Das Theater hat mir geholfen stabil zu werden und zu bleiben.“

„Durch das Theater kann man neue Kontakte knüpfen und es entstehen Freundschaften. Wir wissen, dass wir uns aufeinander verlassen können. Wir halten zusammen.“

„Es ist ein gutes Übungsfeld. Hier kann man sich mit Rollen und Themen beschäftigen, die einem schwer fallen.“

„Durch die regelmäßigen Termine, weiß ich, dass ich etwas schaffen kann und mein Selbstvertrauen wird gestärkt.“

„Auswendig lernen ist gar nicht so schwer und Lampenfieber hat jeder." 

„Wir sind eine nette Truppe und es macht Spaß auf der Bühne zu stehen.“